Facharztpraxis für Kardiologie und Sportmedizin
Dr. med. Martin Linke

Infos & Tipps

Fünf Wege, Ihr Herz zu schützen

Worauf Sie unbedingt achten sollten um Ihrem Herz nicht zu schaden!

Mehr lesen
 
Fünf Dinge, die Ihrem Herz schaden

Alles zu: Ohne ärztliche „Freigabe“ untrainiert Sport machen, Mit einem Infekt Sport treiben, Hohen Blutdruck unbehandelt lassen, Übergewicht...

Mehr lesen
 
Herzschwäche – die oft unerkannte Erkrankung

Die Herzschwäche verläuft meistens über lange Zeit unbemerkt, um sich dann plötzlich mit voller Wucht oder schleichend bemerkbar zu machen...

Mehr lesen
 
Nahrungsergänzung mit Vitamin E-Schutz oder Gefahr

Vitamin E wirkt als Antioxidanz. Es wird eine schützende Eigenschaft vermutet. Frühere Studien liessen vermuten, dass die Ergänzung der Nahru...

Mehr lesen
 

Unsere Praxisleistungen

Leistungsspektrum für unsere Kassenpatienten

 Leistungen für Kassenpatienten


Unseren Kassenpatienten bieten wir zusätzlich zur gesetzlichen Grundversorgung umfassende Präventions- und Behandlungsmöglichkeiten für die rechtzeitige Früherkennung von Warnsignalen und jeweils erforderliche Therapie von Herzkrankheiten, Herz-Kreislaufbeschwerden und anderen kardiologischen Beeinträchtigungen als Privatleistungen an.

Die medizinischen Leistungen werden je nach bestehenden Kassenverträgen angeboten und entsprechend der geltenden Abrechnungsmodi abgerechnet.

   Echokardiographie mit farbcodiertem Doppler:
Diese Untersuchung eignet sich besonders zur Beurteilung der Funktion des Herzens und der Herzklappen. Ebenso können Messungen der Größe der Herzhöhlen und der Grad der Stenosierung (Einengung) und Insuffizienz (Rückfluss) der Herzklappen durchgeführt werden. Diese nicht invasive und jederzeit wiederholbare Untersuchung eignet sich besonders zur Orientierung bei Herzerkrankungen und zur Verlaufskontrolle unter Therapie.
   EKG:
Diese Untersuchung kann vor allem die Beziehung zwischen der elektrischen Erregung der Vorhöfe zu den Herzkammern, die Herzfrequenz, auch Erregungsausbreitungsstörungen und frische Herzinfarkte gut erfassen.

Das Ruhe-EKG dient als orientierende Untersuchung.
   Belastung-EKG (Fahrradergometrie):
Das Belastung-EKG ist eine unverzichtbare Untersuchung bei der Abklärung von Durchblutungsstörungen am Herzen. Hierbei sind Beschwerden ( Angina pectoris) des Patienten genauso wichtig zu beurteilen, wie die Veränderungen der sog. ST-Strecken-Senkungen. Die Methode kann auch gut zur Beurteilung einer Blutdruckeinstellung genutzt werden.
   Langzeit-EKG:
Für den Nachweis und zur Kontrolle von Herzrythmusstörungen werden dem Patienten ein Aufzeichnungsgerät mit 5 Elektroden mitgegeben und der Herzrhythmus für ca. 24 Stunden aufgezeichnet. Diese Aufzeichnung wird mit einer speziellen Software ausgewertet. Als besonderen Service werten wir Langzeit EKG von zuweisenden Ärzten aus.
   Kontrolle und Programmierung von Schrittmachern, intracardialen Defibrillatoren (ICD) und Geräten zur cardialen Resynchronisation (CRT)
Die modernen Schrittmachersysteme (Ein-, Zwei- und Dreikammersysteme) können heute mittels Telemetrie abgefragt und programmiert und optimal für den Träger abgestimmt werden. Geräte folgender Firmen können in unserer Praxis überprüft werden:
  • Medtronic
  • Vitatron
  • Intermedics
  • CPI
  • Guidant
  • Pacesetter
  • Biotronik
  • Ela / Sorin
  • St. Jude Medical / Pacesetter
Sie können den Typ Ihres Schrittmachers in Ihrem Schrittmacherausweis unter Nr. 3 finden.

Falls Ihr Schrittmacher nicht von einer oben aufgeführten Firma ist, können Sie sich trotzdem mit uns in Verbindung setzen.

Wir arbeiten mit vielen Krankenhäusern hier ergänzend zusammen.
   Stress-Echokardiographie:
Man unterscheidet zwischen dynamischer und pharmakologischer Stress-Belastung. Bei der dynamischen wird wie bei dem Belastungs-EKG eine definierte Belastung mit einem Fahrradergometer durchgeführt. Bei der pharmakologischen Untersuchung wird der Stress für das Herz mit bestimmten Medikamenten (Dobutamin, Arbutamin, Dipyridamol) über einen venösen Zugang verabreicht. Zu Beginn der Untersuchung in Ruhe und bei jeder Belastungsstufe werden echokardiographische Untersuchungen des Herzens nach einem standardisierten Untersuchungsprotokoll durchgeführt und verglichen. Gesucht wird nach Veränderungen der Wandbewegung des Herzens, die einen sicheren Schluss auf die Durchblutung der Herzkranzgefässe zulässt und eine gezielte weitere Diagnostik bzw. Therapie erlaubt. Diese sehr spezielle, im Vergleich zum Belastungs-EKG genauere und aufwendige Untersuchung erfordert einen höheren Zeitaufwand und wird täglich nur zu bestimmten Zeiten durchgeführt, bitte achten Sie daher auch in Ihrem Interesse darauf und weisen bei der Terminvereinbarung darauf hin.


 


   Farbcodierter Duplex:
Mit dieser Methode ist die Beurteilung der Gefäße an verschiedenen Stellen im Körper wie der Carotiden (Halsschlaggefäße), Arterien der Arme und Beine und des Körperstammes sowie der Venen möglich.

Die Beurteilung von Stenosierungen und Veränderungen der Gefäßinnenwand z.B. mit sog. Plaque und die Planung von z.B. operativen Eingriffen (Bypass-Operation an den Beinen, Venenstripping, Erweiterung der Halsgefäße) sind möglich. Diese Methode ist als Preventions-Screening zur Beurteilung des kardiovaskulären Risikos bestens geeignet.
   Bildirektionaler Doppler:
Wie bei der o.g. Duplexuntersuchung werden die Gefäße untersucht und es können Druckmessungen durchgeführt werden (z.B. periphere Druckmessungen der Beinarterien zur Beurteilung einer peripheren Verschlusskrankheit-Schaufensterkrankheit). Knöchel - Arm - Indexmessung zur Beurteilung einer periphären Verschlußkrankheit und Risikostratifizierung.
   Digitale Photoplethysmographie der Beinvenen:
Diese Methode ist zur Beurteilung von Insuffizienzen (Rückflüsse) der tiefen und oberflächlichen Beinvenen sinnvoll.
   Sonographie (Ultraschall):
Zur Untersuchung der Organe des Ober- und Unterbauches, der Schilddrüse und anderer Organe sinnvoll.
   Langzeit-Blutdruck:
Zur Beurteilung des Blutdruckverhalten und zur Kontrolle einer medikamentösen Blutdruckeinstellung wird den Patienten ein Aufzeichnungsgerät, das zeitlich definiert eine am Arm getragene Blutdruckmanschette aufpumpt und viele Messungen über den Tag und die Nacht durchführt. Daraus lassen sich Diagramme errechnen und ausdrucken, die zur Optimierung der Blutdruckeinstellung herangezogen werden können.
   Rhythmus Card:
Viele Rhythmusstörungen treten nicht täglich auf und entgehen daher der Diagnostik mittels Langzeit-EKG. Die Rhythmuskarte, ein Scheckkarten großer Eventrecorder wird zur Abklärung von meist tachykarden Herzrhythmusstörungen verwendet. Im Falle der auftretenden Rhythmusstörung kann der Patient sofort die Rhythmuskarte dokumentieren und per GPRS direkt übertragen (keine Notfall-EKG-Ableitung)
   Kardiale MRT-Untersuchungen (Kernspinn):
Mit dieser neuen, innovativen Untersuchung können Schnittbilduntersuchungen ohne Röntgenstrahlung vom Herzen durchgeführt werden. Neben Struktur- und Funktionsuntersuchungen des Herzens können Herzklappen und die Perfusion (Durchblutung) des Herzmuskel sowie Shunts (Löcher und sonstige Verbindungen zwischen Herzhöhlen) untersucht werden. Im Moment sind die großen proximalen Gefäßabschnitte der Coronararterien und Bypasses schon darstellbar.

Durch spezielle Kontrastmittel können mittlererweile in speziellen Untersuchungsabläufen Durchblutungsstörungen, die in ihrer Lokalisation den entsprechenden versorgenden Coronargefässen zugeordnet werden, direkt dargestellt werden. Auch schon vorhandene grosse und vorallem kleine, die Herzwand nicht vollständig befallene Narben sichtbar gemacht werden. Damit ist danach eine gezielte weitere Diagnostik (Herzkatheter) und Therapie (z.B. PTCA=Aufdehnung von Herzkranzgefässen) möglich. Für den Nachweis von Myokarditis (Herzmuskelentzündung) ist diese Methode die bislang einzige bildgebende Diagnostik, die z.Z. zur Verfügung steht.
   Computertomographische Untersuchungen des Herzens:
Diese Untersuchung wird vor allem zur Bestimmung von Coronarkalk (sog. "Kalkscore") verwendet, mit dem im Vergleich zu einer Normalbevölkerung im gleichen Alter und gleichen Geschlecht, eine Risikoabschätzung möglich ist, wie gefährdet eine Patientin/ein Patient ist, in den nächsten 5 bis 10 Jahren ein kardiovaskuläres Ereignis (Herzinfarkt/Schlaganfall) zu erleiden. Dementsprechend kann schon frühzeitig durch Medikamente, regelmäßige Untersuchungen und vorallem Verhaltensänderung gegengesteuert werden. Diese Untersuchung kann hervorragend mit der CT-Coronarangiographie kombiniert werden.

Seitdem es die neue Generation der 64 Zeiler CT-Tomographen auf dem Markt gibt, ist die Darstellung der Coronararterien als nicht invasive Coronarangiographie (nur mit Gabe von Kontrastmittel über eine Vene) möglich.

Derzeit nur in München möglich.
   Röntgen:
Die gesamte internistische Röntgendiagnostik kann in unserer Praxisgemeinschaft durchgeführt werden. Für die weiterführende Radiologische Diagnostik arbeiten wir mit verschiedenen Röntgeninstituten zusammen.

Derzeit nur in München möglich.
   Rheumatologische Diagnostik und rheumatologisches Speziallabor:
Diese Untersuchungen werden von unseren Rheumatologen unserer Praxisgemeinschaft durchgeführt.

Derzeit nur in München möglich.
   Lungenfunktion (Bodyplethysmographie):
Zur Beurteilung der Lungenfunktion und Abklärung, ob eine chronische Bronchitis oder ein Asthma bronchiale vorliegt, wird in unserer Praxisgemeinschaft eine Bodyplethysmographie durchgeführt und die weiterführende Diagnostik durch unseren Lungenfacharzt (Pneumologen) durchgeführt.
 

Nehmen Sie mit mir Kontakt auf!

Tel +49 89 45 85 56-13
Fax +49 89 45 85 56-55
Mail office@herzdoc-linke.de
Homepage www.herzdoc-linke.de

Terminvereinbarung

Mo - Do: 8:00 bis 18:00 Uhr
Fr: 8:00 bis 12:00 Uhr